Das hier schrieb ich Mitte April, eine Woche nach den Wahlen in Ungarn:

Hm. Einen Text schreiben und Früchtetee trinken scheint mir sinnvoller, als herumzuliegen voll Angst vor der ungarischen Regierung.
Falls diese das liest: Kérem, haggyanak békén. Nem fogok forradalmat szervezni, hogy tudnék, ha még sárgaborsófözeléket is képtelen vagyok készíteni.

Ich bin mir bewusst geworden, dass dieses Land keine Demokratie mehr ist. Das tut weh, denn ich mag Ungarn. Die Ungarn, die ich kenne, sind warmherzige, kluge und oft sehr humorvolle Menschen. Orbáns Treiben finde ich allerdings, gelinde gesagt, hochgradig dysfunktional.
Weiterlesen