Nachhaltigkeit, Neurodiversität, Nonsens

Autor: undjetzterst

Kant und die Karottenernte

Würde Kant Saatgut aussäen und Karotten ernten? Ich stelle mir diese Frage, weil Kant zufolge Wesen nicht bloß als Mittel gebraucht werden sollen, wenn wir ihre Würde bewahren wollen. Demzufolge achten wir die Würde der Karotte nicht – für uns ist die ein bloßes Objekt, wenn wir sie mit der reinen Intention aussäen, sie später zu ernten und zu konsumieren, und sie für uns außerhalb ihres Zweckes nicht relevant ist, nicht „nur für sich selbst“ existieren kann.

Natürlich ist das Beispiel ein bisschen Quark, weil sich Kant in seinen Ausführungen eher auf vernunftbegabte Wesen bezieht, und zwar etwas zum Umgang mit Tieren schreibt (worauf ich nicht eingehen möchte, hier kann man nachlesen), aber bei Pflanzen hört es doch auf, nicht wahr?

Weiterlesen

Maturation deficits and the inner child

I’m currently preparing for an English test, which I need for an application for a Master’s program! That’s why I write in English today – and because I deliberately don’t just run DeepL on a German essay, this one will certainly be poorly-written with some mistakes. I apologize in advance 🙂

What am I doing as I write this? Well, Apocalyptica takes me away for a far-fetched sound algorithm flowing through my neural net. Spiders crawling by – is my neural net full of neural spiders? There can be only one. One spider beyond each cellar door. Cellar door, undoubtedly the best-sounding English word. Suddenly people’s taste for metal music make sense to me. But enough neuro-arachnology dadaism. More on human brains and their emergent properties now! (What doesn’t that encompass, I ask you?).

Weiterlesen

Das Glück, der Sinn, der Umweltschutz – gehören zusammen, wie ne Studie nahelegt

Nicht hinausgehen zur Fähre und zur Kirche, im letzten Moment umkehren, weil ich den ganz immensen Eindruck habe, jetzt, genau jetzt, sei der ideale Moment zu Schreiben, ja, jetzt könne ich den besten, fulminantesten Text meines Lebens produzieren – diese Art Stimmung liegt in der Luft zu Neujahr. Nicht schlecht, was?

Geradezu antimekarf hulidor ganga jo falli fangla, vielleicht werden es auch Lautgedichte. Ü o jamhahha flü flär flülop.

Ich las eine tolle Meta-Analyse und andere Meta-Analysen in letzter Zeit und denke mir mittlerweile, mit dem Lesen von Meta-Analysen kommt mensch als erkenntnissuchendes Wesen ganz gut über die akademischen Runden. Meta-Analysen sind der Badeschaum im Tümpel der Replikationskrise, sind die Essenz vieler Stunden, in denen wissenschaftliche Baby-Steps produziert wurden, fassen diese Baby-Steps zu größeren Steps, sodass unsere Neugier laufen lernt. (Ich sag ja, die sprachliche Virtuosität liegt in der Luft.)

Weiterlesen

Umweltschutz als Religion? Eine Herbst-Reflektion

„Ist dir schon einmal bewusst geworden, dass wir in der Zukunft leben?“ sprach Julai in den nasskalten Herbsttag hinein. Lian saß neben ihr und hatte seine Hände schüchtern unter seine Beine gesteckt. Vielleicht war ihm auch kalt.
„Wir leben in der Gegenwart“, antwortete er.

Sie rauchten zu zweit eine Tüte, gefüllt mit Himbeerblättern. Das war Julais Idee gewesen. Sie zog daran und stieß mit leicht angewidertem Gesicht den Rauch aus. Dann gab sie sie an Lian weiter.

Weiterlesen

„Das ist nicht Ausdruck einer psychischen Störung, das ist Kunst!“ – wie mich dieser Kommentar beflügelte

Eine Freundin sagte mir dies, als ich ihr eine Anekdote erzählte: Ich war aus irgendeinem Grund in der Charité, vielleicht weil ich in Berlin-Mitte war und aufs Klo wollte (das mache ich gerne in der Psychiatrie, höhö). Ich würde mal vermuten, ich habe eine besondere Bindung zur Charité. Es macht mich richtig glücklich, dort zu sein. Diese Gebäude! Alles ist so schön und so ruhig und vom Hauch der Geschichte, von medizinischer Exzellenz durchdrungen. Manchmal bin ich dort einfach so hingegangen, wenn ich in Berlin war, weil es mich angezogen hat, das Gelände bei der Friedrichstraße. Es gibt dort auch eine tolle Patientenbibliothek, in der ich ein enorm prägendes Buch fand.

Weiterlesen

© 2022 undjetzterst

Theme von Anders NorénHoch ↑